Ablass und Gnade deutsch. Luther erklärt den Laien den wahren Schatz der Kirche

Martin Luther beim Augsburger Verhör im Oktober 1518
13.03.2018
 – 
18:30
 Uhr
Kapelle im Augusteum | Wittenberg
Vortragsreihe "Luther 1518"

Mit dem 31.10.1517 beginnt die Reformation. Wie aber geht sie weiter? Das Jahr 1518 leitet wichtige Entwicklungen ein: Luther formuliert erste neue theologische Überzeugungen, und zugleich finden die ersten Konfrontationen mit Vertretern der römischen Kirche statt. Die Vortragsreihe „Luther 1518“ folgt Luthers Weg im Jahr 1518, angebunden an die kommenden 500-jährigen Jubiläen der wichtigen Ereignisse.

Die Reaktionen auf die Veröffentlichung der 95 Thesen, aber nicht nur diese, ließen es Luther geboten erscheinen, einem nicht gelehrten Publikum zu erklären, was es mit Ablass und Gnade auf sich habe. In einem "Sermon" erklärte er allen, die es wissen wollten und sollten, im Frühjahr 1518 seine neue Theologie, deren Sprengkraft zuvor wohl niemand geahnt hatte. "Sermone" sollten es in den nächsten Jahren sein, in denen Luther sich an die deutschsprachige Öffentlichkeit wandte und die Christen mündig zu machen versuchte.

Vortrag: Johannes Schilling

Prof. Dr. Dr. Johannes Schilling ist evangelischer Theologe und lehrte bis 2016 Kirchen- und Dogmengeschichte an der Christian-Albrechts-Universität Kiel. Er ist Präsident der Luthergesellschaft.

Wo: Kapelle im Augusteum, Collegienstraße 54, 06886 Lutherstadt Wittenberg

Eintritt frei

Veranstaltung
Zum Seitenanfang scrollen