"Ich lebe am liebsten im Winkel" - Martin Luther auf dem Weg zur Berühmtheit und sein Brief an den Bischof von Brandenburg

Martin Luther beim Augsburger Verhör im Oktober 1518
13.02.2018
 – 
18:30
 Uhr
Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt
Vortragsreihe "Luther 1518"

Mit dem 31.10.1517 beginnt die Reformation. Wie aber geht sie weiter? Das Jahr 1518 leitet wichtige Entwicklungen ein: Luther formuliert erste neue theologische Überzeugungen, und zugleich finden die ersten Konfrontationen mit Vertretern der römischen Kirche statt. Die Vortragsreihe „Luther 1518“ folgt Luthers Weg im Jahr 1518, angebunden an die kommenden 500-jährigen Jubiläen der wichtigen Ereignisse.

Luther hat zeitlebens daran festgehalten, dass die 95 Thesen eine Einladung zum Gespräch und keine festgezurrten Überzeugungen darstellten. Deswegen ließ er im Sommer 1518 ausführliche Erläuterungen zu den Thesen („Resolutiones“) erscheinen. Dabei befand er sich im Gespräch mit seinem zuständigen Bischof. Der dazu gehörige Brief wirft im Licht der neueren Forschung einige Probleme auf und bildet einen Meilenstein bei der Beantwortung der Frage: Was kam nach den 95 Thesen und wie wurde Luther berühmt?

Vortrag: Martin Treu

Veranstaltung
Zum Seitenanfang scrollen