Sonderausstellungen

01. Oktober 2020 bis 31. Oktober 2022
Luthers Sterbehaus | Lutherstadt Eisleben

Raus mit der Sprache!

Die Sprache Martin Luthers hat die Welt bewegt: Seine und unsere heutige Sprache werden in unserer Mitmachausstellung „Raus mit der Sprache!“ in Eisleben erfahrbar – experimentell, interaktiv und spielerisch!

weiterlesen

 

20. August 2021 bis 20. Februar 2022
Augusteum | Lutherstadt Wittenberg

Pest. Eine Seuche verändert die Welt

Kaum eine Krankheit hat bis heute solche Spuren in der abendländischen Kultur hinterlassen und das kulturelle Gedächtnis Europas so tief geprägt wie die Pest. In der neuen Sonderausstellung gehen wir der Pest auf den Grund.

weiterlesen

 

Bronzerelief "Müntzer und Luther"

23. Februar 2021
Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt

In unserer neuen digitalen Reihe "Abgestaubt. Neues aus der Sammlung" stellen wir gefundene Schätze unserer Depots vor. Auch Neuanschaffungen und lieb gewonnene Stücke bekommen hier ihre Plattform.

Den Anfang macht das Bronzerelief „Müntzer und Luther“.

Sie verabscheuten sich – der „Satan von Allstedt“ und das „geistlose, sanftlebende Fleisch zu Wittenberg“, wie sich Thomas Müntzer und Martin Luther gegenseitig verunglimpften. Der österreichische Bildhauer Alfred Hrdlicka wählte eine fiktive letzte Begegnung der gegensätzlichen Reformatoren als Motiv für sein Bronzerelief „Müntzer und Luther“. Ein Exemplar dieser Arbeit haben wir als Stiftung Luthergedenkstätten kürzlich erworben.

Thomas Müntzer, Gallionsfigur des Bauernkriegs, ist den Fürsten in die Hände gefallen. Links hängen Schergen den Reformator an den Händen auf und entblößen seinen Körper für die Tortur. Vis-à-vis zu dem geschundenen Müntzer steht rechts ein feister, geradezu aufgeblasen wirkender Luther und verfolgt scheinheilig betend (oder sich die Hände reibend?) das Verhör seines Gegenspielers.

Thomas Müntzer (1489–1525) zählte zunächst zu Luthers Anhängern, entfernte sich theologisch aber immer weiter von der Wittenberger Reformation. Als Müntzer auch eine radikale Umgestaltung der Gesellschaft forderte, kam es endgültig zum Bruch. Müntzer schloss sich der Aufstandsbewegung der thüringischen Bauern an, nach der Niederlage des Bauernheers 1525 bei Frankenhausen geriet er in Gefangenschaft der Fürsten, wurde gefoltert und hingerichtet.

Es ist nicht klar, ob, wann und wie oft sich Müntzer und Luther persönlich begegnet sind. Fakt ist, dass jene letzte Begegnung in der Folterkammer ein Kunstgriff Hrdlickas ist. Dem „Berserker“ und „Uralt-Stalinisten“, wie er sich nannte, galt Kunst als politischer Auftrag. Religion und Politik sowie aus religiösen Motiven resultierende Gewalt zählten zu seinen Lebensthemen, provokante Körperlichkeit war sein Stilmittel. Das kleine Bronzerelief „Müntzer und Luther“ gehört in Hrdlickas Werk zum Themenkreis „In Gottes Namen“.

 

 

« zurück zur Übersicht