Luther & die Fake-News

31. Oktober 2020
11:30 Uhr

Auch wenn Begriffe wie „Fake-News“ und „Alternative Fakten“ eigentlich dem 21. Jahrhundert entstammen, spielen politische Lügen, gezielte Desinformationen und deren Aufdeckung auch schon im Medienkrieg der Reformationszeit eine große Rolle. So hatten zwar schon Humanisten im 15. Jahrhundert aufgedeckt, dass die sogenannte „Konstantinische Schenkung“ ein Falsifikat war, die den Päpsten im Mittelalter zur herrschaftlichen Legitimation diente, aber erst Luther und die Reformatoren machten diese Fälschung im Zuge der Auseinandersetzung mit dem Papsttum allgemein bekannt. Auf der anderen Seite waren aber auch Luther und seine Mitstreiter nicht davor gefeit, auf „Fake-News“ hereinzufallen oder gar – bewusst oder unbewusst – selbst zu verbreiten – mit Folgen, die Auswirkungen bis heute haben.

Referent: Mirko Gutjahr, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung
Wo: St. Petri-Pauli-Kirche in Eisleben
Eintritt frei.

 

In gemeinsamer Arbeit und langjähriger Tradition gestalten die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, die Evangelische Kirche Mitteldeutschlands sowie die Touristinformation der Lutherstädte Eisleben und Mansfeld diesen Feiertag.

Komplettes Programm für den 31. Oktober 2020 in Eisleben:

Festgottesdienst
10:00 Uhr, St. Petri-Pauli-Kirche

Vortrag "Luther & die Fake-News"
11:30 Uhr, St. Petri-Pauli-Kirche

Öffentliche Stadtführung
14:00 Uhr, Touristinformation
Kosten: 8 Euro

Konzert "... mit hellen Zimbeln ..."
17:00 Uhr, St. Petri-Pauli-Kirche
Philipp Lamprecht (Mozarteum Salzburg) – Schlagzeug solo, Vibraphon, Glockenspiel, historische Perkussionsinstrumente
Kosten: 12 Euro im VVK; 15 Euro an der Tageskasse; bis 16 Jahre Eintritt frei - Tickets: Gemeindebüro Andreaskirchplatz 11, Tel: 03475 602229

 

Beitragsbild: Päpstin Johanna in:  Giovanni Bocaccio, De mulieribus claris. Bibliothèque nationale de France (BNF, Français 599, Folio 88) , ca. 1560.

« zurück zur Übersicht