Ars Moriendi - Ein zeitgenössischer Blick

Tod und Sterben sind heute weit aus dem Zentrum der alltäglichen Wahrnehmung gerückt.

Mit der Sonderausstellung „Ars Moriendi - Ein zeitgenössischer Blick“ im Museum Luthers Sterbehaus in Eisleben sollen diese Themen enttabuisiert und in den Fokus der eigenen Lebenswelt gerückt werden.

Es wird nach Bedeutung des Todes in der heutigen bildenden Kunst gefragt. 13 Künstlerinnen aus Halle, Leipzig, Salzatal, Berlin und Potsdam regen mit ihren Werken an, sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen.

Öffnungszeiten & Anreise

Die Sonderausstellung ist vom 22. Mai bis 31. Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Vom 1. bis 3. November kann die Ausstellung dienstags bis sonntags 10 bis 17 Uhr besichtigt werden.

Museum "Luthers Sterbehaus"
Andreasplatz 7
06295 Lutherstadt Eisleben

Anreise

Auf der A38 (Göttingen - Leipzig) bitte die Ausfahrt Eisleben nehmen und der B180 bis nach Lutherstadt Eisleben folgen.

Mit der Bahn lässt sich die Ausstellung sehr gut auf der Strecke zwischen Halle/Saale und Sangerhausen bzw. Kassel erreichen.

Veranstaltungen

Im Rahmen der Sonderausstellung werden einige Vorträge und Lesungen im Museum "Luthers Sterbehaus" in Eisleben abgehalten. Der Eintritt ist frei!

Der Tod als Ereignis – Die Alltäglichkeit des Sterbens in der Frühen Neuzeit

Donnerstag, 6. Juni | 19 Uhr
Weitere Informationen zum Inhalt der Veranstaltung finden Sie hier in unserem Veranstaltungskalender.

Drei Liter Tod – Mein Leben im Krematorium

Donnerstag, 17. Oktober | 19 Uhr
Weitere Informationen zum Inhalt der Veranstaltung finden Sie hier in unserem Veranstaltungskalender.


Zum Seitenanfang scrollen