Kalender

Schreiben mit Tinte und Feder
24.02.2019 |
14:00

Schreib mal wieder!

Museum aktiv

Luthers Elternhaus | Mansfeld

Das Schreiben ist eine Kulturtechnik und gehört zu den Grundfertigkeiten. Das Wort „schreiben“ leitet sich vom lateinischen „scribere“ her und bedeutet: „mit dem Griffel auf eine Tafel einritzen“. Um zu schreiben, sind ein Medium (Wachstafel, Schiefertafel) und ein Schreibgerät nötig.


Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e.V.
09.03.2019 |
19:30

Luther im Gespräch mit SØren Kierkegaard

Kooperationsveranstaltung gemeinsam mit der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt e.V.

Lutherhaus | Lutherstadt Wittenberg

Dass Luther einst 95 Thesen in Umlauf gebracht hatte, hielt Kierkegaard 1855 für „entsetzlich“.In Wahrheit sei nur eine einzige These zu vertreten, nämlich die, dass dasChristentum – wie es im Neuen Testament beschrieben werde – überhaupt nicht existiere.Nur der Versuch, sich gegen alle Verstellungen der Kirchengeschichte Christus wiederanzunähern, mit ihm „gleichzeitig“ zu werden, enthalte reformerisches Potential.


Ludwig Rabus, Die Leipziger Disputation, kolorierter Holzschnitt, 1557, Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt
12.03.2019 |
18:30

Sola Scriptura? Luther gegen Eck in der Leipziger Disputation

Luther 1519

Kapelle im Augusteum | Wittenberg

1519 wird es ernst für Luther: In Leipzig tritt er gegen den Ingolstädter Theologen Johannes Eck zur Disputation an. Eck bringt Luther dazu, den 1415 in Konstanz als Ketzer verbrannten Theologen Jan Hus zu verteidigen und die Unfehlbarkeit von Konzilsbeschlüssen anzuzweifeln. Damit sind wichtige Argumente für den Ketzerprozess gegen Luther gefunden.


Murmeln in Luthers Elternhaus
31.03.2019 |
14:00

Spiele der Lutherzeit

Museum aktiv

Luthers Elternhaus | Mansfeld

Heute haben die meisten Menschen zwei freie Tage pro Woche und damit ausreichend Zeit für Hobbys. Im Mittelalter verfügten die Menschen über wesentlich weniger freie Zeit und trotzdem gab es viele Aktivitäten, mit denen man sich beschäftigen konnte. Vor allem Spiele, die sich leicht transportieren ließen, waren sehr beliebt. Womit sich der kleine Martin Luther seine Zeit vertrieb, erfahren die Teilnehmer bei einem interaktiven Ausstellungsrundgang.


Museum "Luthers Elternhaus" in Mansfeld
01.04.2019 |

Ostern zu Luthers Zeit

Luthers Elternhaus | Mansfeld

Ob bunte Eier suchen, Osterbrot backen, Wasser vom Brunnen holen oder zum Osterlachen auf den Friedhof gehen – für das Osterfest gibt es die kuriosesten Bräuche. Auch in Luthers Elternhaus feiern wir Ostern und laden Euch/Sie ein, mit uns Osterkörbchen zu basteln, Osterschmuck für die festliche Tafel herzustellen und zu entdecken, mit welchen Bräuchen im Mittelalter Ostern gefeiert wurde.


Der Tölpel aus der Mitmachausstellung
12.04.2019 |
09:30

Ostern zu Luthers Zeit

Osterprogramm in Wittenberg

Lutherhaus | Lutherstadt Wittenberg

Inhalt: interaktive Führung durch die Mitmachausstellung „Der Mönch war’s!“ und Werkstattaktion

Treffpunkt: Lutherhaus, Collegienstraße 54, 06886 Lutherstadt Wittenberg
Zeit: 9:30 bis 11 Uhr
Kosten: 5 € pro Person


Werbeplakat zur Sonderausstellung
13.04.2019 |
09:00

Eröffnung der neuen Sonderausstellung

Verehrt. Geliebt. Vergessen. Maria zwischen den Konfessionen.

Augusteum | Wittenberg

Königin des Himmels oder Magd des Herrn – Maria trennt und verbindet die Konfessionen. Doch wie kam es zu der unterschiedlichen Sichtweise auf die Mutter Gottes?


Werbeplakat zur Sonderausstellung
13.04.2019 |
15:00

Himmelskönigin, Göttin oder demütige Dienerin?

Verehrt. Geliebt. Vergessen. Maria zwischen den Konfessionen.

Kapelle im Augusteum | Wittenberg

Himmelskönigin, Göttin oder demütige Dienerin? Der fromme Streit um Maria zwischen Luther und seinen Gegnern


Der Tölpel aus der Mitmachausstellung
15.04.2019 |
09:30

Ostern zu Luthers Zeit

Osterprogramm in Wittenberg

Lutherhaus | Lutherstadt Wittenberg

Inhalt: interaktive Führung durch die Mitmachausstellung „Der Mönch war’s!“ und Werkstattaktion

Treffpunkt: Lutherhaus, Collegienstraße 54, 06886 Lutherstadt Wittenberg
Zeit: 9:30 bis 11 Uhr
Kosten: 5 € pro Person


Werbeplakat zur Sonderausstellung
16.04.2019 |
18:30

Marienfiguren in protestantischem Gebrauch

Verehrt. Geliebt. Vergessen. Maria zwischen den Konfessionen.

Kapelle im Augusteum | Wittenberg

Im Gegensatz zu geläufigen Vorstellungen wurden vorreformatorische Marienbilder in lutherisch genutzten Kirchenräumen meist an ihrem Standort belassen, erfuhren Marienretabel weiterhin Nutzung, mitunter sogar neue Inszenierung und Inanspruchnahme. Umfang, Art, Intention und administrative Rahmenbedingungen derartigen Umgangs mit Marienbildern in protestantischen Territorien werden vorgestellt und analysiert.

Referent: PD Dr. Arwed Arnulf


Zum Seitenanfang scrollen