Kalender

Ludwig Rabus, Die Leipziger Disputation, kolorierter Holzschnitt, 1557, Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt
17.09.2019 |
18:30

Luther und Müntzer: Ihre gegenseitige Wahrnehmung und deren Folgen

Luther 1519

Augusteum | Wittenberg

Der Vortrag zeigt, was Luther und Müntzer, nach anfänglicher Einigkeit, über die Zeit immer stärker voneinander trennte und welche ungeheuren Folgen dies für ihre jeweiligen Anhänger mich sich brachte.

Der Eintritt ist frei!

Referent: Dr. Michael Beyer, Golditz


Ars Moriendi - Ein zeitgenössischer Blick
04.10.2019 |
10:00

Hörgeschichten

Kulturelle Bildung zur Sonderausstellung

Luthers Sterbehaus | Lutherstadt Eisleben

Wir laden Jugendliche und ihre Großeltern ein, gemeinsam Hörgeschichten zu produzieren.


Ludwig Rabus, Die Leipziger Disputation, kolorierter Holzschnitt, 1557, Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt
15.10.2019 |
18:30

Karl V.

Luther 1519

Augusteum | Wittenberg

Karl V. gilt als bedeutendster Gegenspieler Luthers. Dass sich hier nicht einfach Mittelalter und Neuzeit gegenüberstehenm dies zu belegen ist Anliegen des Vortrags.

Der Eintritt ist frei!

Referent: Prof. Dr. Heinz Schilling


Ars Moriendi - Ein zeitgenössischer Blick
17.10.2019 |
19:00

Buchvorstellung "Drei Liter Tod"

Ars Moriendi - Ein zeitgenössischer Blick

Luthers Sterbehaus | Lutherstadt Eisleben

Juliane Uhl arbeitet in einem Krematorium, sie hat den Tod das ganze Jahr neben sich. Als sie den Auftrag bekam, ein Buch über das dunkle Thema zu schreiben, wollte sie Licht in die Sache bringen: Was passiert beim Sterben? Wohin kommen unsere Toten und was wird an ihnen vorgenommen? Wie läuft eine Obduktion ab und wir kann man bestatten? Diese Fragen beantwortet sie in ihrem Buch "Drei Liter Tod – Mein Leben im Krematorium".


Ars Moriendi - Ein zeitgenössischer Blick
25.10.2019 |
17:00

Lebensgeschichten

Kulturelle Bildung zur Sonderausstellung

Luthers Sterbehaus | Lutherstadt Eisleben

Geschichten zu hören ist leicht, aber selbst zu produzieren?

Jeder der Lust hat, sich filmisch auszuprobieren, seine ganz eigene Lebensgeschichte auf ein Stück Film festhalten will, ist hier richtig. In einem dreistündigen Kurs bekommen Sie eine Einführung in die Technik und Methodik der Trickfilmherstellung, um danach einen 1min Film Clip zusammenzustellen. Erfahrungen brauchen Sie hierzu keine, jedoch die Lust eine kurze Lebensgeschichte über sich zu erzählen.


Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e.V.
01.11.2019 |

Lutherstudientage zu den drei Hauptschriften von 1520

Kooperationsveranstaltung gemeinsam mit der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt e.V.

Lutherstadt Wittenberg

Drei Jahre nach seinem mutigen Anfang von 1517 geht Luther mit drei Programmschriftenan die Öffentlichkeit, die bis heute evangelisches Leben und Glauben prägen. „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ erzählt vom Glauben als einer Hochzeit zwischen Christus und der Seele und lobt die evangelische Verantwortung. Die Adelsschrift wendet sich an die politischen Machthaber und sagt zugleich, dass alle Menschen vor Gott gleichen Rang haben.


Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e.V.
02.11.2019 |

Lutherstudientage zu den drei Hauptschriften von 1520

Kooperationsveranstaltung gemeinsam mit der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt e.V.

Lutherstadt Wittenberg

Drei Jahre nach seinem mutigen Anfang von 1517 geht Luther mit drei Programmschriftenan die Öffentlichkeit, die bis heute evangelisches Leben und Glauben prägen. „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ erzählt vom Glauben als einer Hochzeit zwischen Christus und der Seele und lobt die evangelische Verantwortung. Die Adelsschrift wendet sich an die politischen Machthaber und sagt zugleich, dass alle Menschen vor Gott gleichen Rang haben.


Ludwig Rabus, Die Leipziger Disputation, kolorierter Holzschnitt, 1557, Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt
19.11.2019 |
18:30

Luther und Tetzel

Luther 1519

Kapelle im Augusteum | Wittenberg

In protestantischen Kreisen galt Johann Tetzel († 1519) lange Zeit als marktschreiender „Ablasskrämer“, als theologischer Aufschneider und „ungelehrter Esel“. Auf ihn hat Luther in späten Lebensjahren seine Ablasskritik projiziert: Es sei der sächsische Dominikanermönch mit seinen lauten Predigten gewesen, der ihn zur Abfassung der 95 Thesen veranlasste.


Ludwig Rabus, Die Leipziger Disputation, kolorierter Holzschnitt, 1557, Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt
10.12.2019 |
18:30

Die unglückliche Vermittlung. Karl von Miltitz zwischen Papst und Luther

Luther 1519

Kapelle im Augusteum | Wittenberg

Der sächsische Adlige und studierte Jurist Karl von Miltitz (1490-1529) hatte es zum Diplomaten der Kurie geschafft. In dieser Funktion wurde er 1519 zu Friedrich dem Weisen geschickt, um ihm die Goldene Rose zu überreichen. Der sächsische Kurfürst sollte dadurch zugleich für eine Politik gegen Luther gewonnen werden. Doch schon dieses Anliegen konnte Miltitz nicht erreichen. Aus freien Stücken verhandelte er deshalb mit Luther selbst, um ihn zum Schweigen zu bringen.


Zum Seitenanfang scrollen