Alexander von Humboldt und der Erzbergbau

Luthers Elternhaus in Mansfeld
12.09.2019
 – 
18:00
 Uhr
Luthers Elternhaus | Mansfeld
Vortrag der Humboldt-Gesellschaft

2019 ist das "Alexander von Humboldt"-Jahr. Zu diesem Anlass ist die Regionalvertretung der Humboldt-Gesellschaft mit dem Vortrag "Alexander von Humboldt und der Erzbergbau" zu Gast in unserem Museum.

Während seines Studiums an der Bergakademie Freiberg von 1791 bis 1792 hatte sich Alexander von Humboldt schwerpunktmäßig mit geologisch-mineralogischen Fächern und dem Erzbergbau beschäftigt. Das bildete eine hervorragende Grundlage für seine Tätigkeit als Oberbergmeister in den fränkischen Fürstentümern, bei seiner Amerikareise und seiner späteren Exkursion in den Ural bzw. nach Sibirien. Auf der Basis von Humboldts Berichten werden seine Vorschläge zur Verbesserung des Gold-, Kupfererz- und Kobalterzbergbaus im Fürstentum Bayreuth, eine kurze Übersicht zu seinen Aussagen über Erzvorkommen in Südamerika und seine Vorschläge an den Zaren zu Veränderungen des Erzbergbaus im Ural präsentiert. Alexander von Humboldt versteht sich sowohl als Geologe und Bergmann als auch als Kameralist. Er berücksichtigt immer wieder, dass erfolgreicher Bergbau nicht nur den Besitzern der Gruben Geld einspielt, sondern die Basis für das Überleben des einfachen „Bergvolkes“ darstellt. Aufgrund des umfangreichen Faktenmaterials werden im Vortrag einerseits Überblicke gegeben und andererseits nur spezielle Details ausführlicher dargestellt.   

Referentin: Prof. Dr. Dr. Dagmar Hülsenberg

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei!

Zum Seitenanfang scrollen