Buchvorstellung "Drei Liter Tod"

Ars Moriendi - Ein zeitgenössischer Blick
17.10.2019
 – 
19:00
 Uhr
Luthers Sterbehaus | Lutherstadt Eisleben
Ars Moriendi - Ein zeitgenössischer Blick

Juliane Uhl arbeitet in einem Krematorium, sie hat den Tod das ganze Jahr neben sich. Als sie den Auftrag bekam, ein Buch über das dunkle Thema zu schreiben, wollte sie Licht in die Sache bringen: Was passiert beim Sterben? Wohin kommen unsere Toten und was wird an ihnen vorgenommen? Wie läuft eine Obduktion ab und wir kann man bestatten? Diese Fragen beantwortet sie in ihrem Buch "Drei Liter Tod – Mein Leben im Krematorium".

Juliane Uhls Erfahrungen sind spannend, informativ, sehr emotional und manchmal auch witzig. Selten hat jemand so lebendig und klar über den Tod geschrieben. Das Buch ist keine Hilfe für Menschen, die gerade trauern. In seiner Klarheit, der sehr konkreten Wortwahl und den Bildern, die im Kopf entstehen, ist es der Eisbrecher für das Tabuthema Tod. Es macht Spaß, dieses Buch zu lesen, es ergreift den Leser und nimmt ihn mit „DREI LITER TOD sollte nie ein Fachbuch werden, sondern eine Geschichte vom Tod, die unterhält“ sagt die junge Autorin, die mit ihrem Mann und zwei Kindern in Halle (Saale) lebt.

Der Eintritt ist frei!

Zum Seitenanfang scrollen