Der Tod als Ereignis – Die Alltäglichkeit des Sterbens in der Frühen Neuzeit

Ars Moriendi - Ein zeitgenössischer Blick
06.06.2019
 – 
19:00
 Uhr
Luthers Sterbehaus | Lutherstadt Eisleben
Ars Moriendi - Ein zeitgenössischer Blick

Sterben und Tod waren in der Frühen Neuzeit alltäglich und oft öffentlich. Seuchen, Kriege, Hinrichtungen, der Tod im Kindbett oder das frühe Sterben von Kindern, das war allgegenwärtig, unabhängig vom Stand. Als moralisches Regulativ gegenüber dieser unvorhersehbaren Willkür des Todes stand die Ars Moriendi - die Kunst des Sterbens. Mit ihrer Hilfe sollte man sich im Leben auf das Sterben vorbereiten - die letzten Dinge geordnet für einen guten Tod. Anhand von grafischen Blättern will dieser Vortrag an den sehr anderen Umgang mit Sterben und Tod in dieser Zeit erinnern und auch aufmerksam machen, wie weit sich unsere Gesellschaft davon entfernt hat. 

Der Eintritt ist frei!

Referentin: Jutta Jahn, Kunsthistorikerin aus Halle/Saale

Zum Seitenanfang scrollen