Luther und Tetzel

Ludwig Rabus, Die Leipziger Disputation, kolorierter Holzschnitt, 1557, Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt
19.11.2019
 – 
18:30
 Uhr
Kapelle im Augusteum | Wittenberg
Luther 1519

In protestantischen Kreisen galt Johann Tetzel († 1519) lange Zeit als marktschreiender „Ablasskrämer“, als theologischer Aufschneider und „ungelehrter Esel“. Auf ihn hat Luther in späten Lebensjahren seine Ablasskritik projiziert: Es sei der sächsische Dominikanermönch mit seinen lauten Predigten gewesen, der ihn zur Abfassung der 95 Thesen veranlasste. So konnte Tetzel von der lutherischen Geschichtsschreibung zum Gegenspieler des Reformators und Inbegriff einer reformbedürftigen Kirche stilisiert werden. Welche Rolle aber spielte er damals wirklich?
Der Vortrag begibt sich auf die Spuren eines der vielseitigsten Funktionäre der vorreformatorischen Ablasspraxis, der mit seinen beruflichen Erfolgen in das Visier Luthers geriet und sich nach dem 31. Oktober 1517 selbst als dessen Gegner zu profilieren suchte.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht nötig

Mit dem 31.10.1517 beginnt die Reformation. Wie aber geht sie weiter? Das Jahr 1519 ist turbulent: Im Januar stirbt Kaiser Maximilian I., im Sommer übernimmt Karl V. seine Nachfolge. Gleich zweimal sucht ein päpstlicher Gesandter Luther auf und versucht, zwischen Rom und Wittenberg zu vermitteln. Zudem kommt im Rahmen der Leipziger Disputation die Frage auf, ob Luther ein Ketzer ist. Die Vortragsreihe „Luther 1519“ folgt Luthers Weg im Jahr 1519, angebunden an die kommenden 500-jährigen Jubiläen der wichtigen Ereignisse.

Referent: Dr. Peter Wiegand, 1964 geboren in Darmstadt, 1983–1990 Studium der Geschichte und Lateinischen Philologie an den Universitäten Marburg und Wien, 1990 Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien, 1996 Promotion an der Universität Marburg, 1993–1997 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für mittelalterliche Geschichte der Universität Marburg, 1997–1999 Archivreferendariat am Nordrhein-Westfälischen Staatsarchiv Münster, seit 2000 im Archivdienst des Freistaats Sachsen, seit 2017 Leiter der Abteilung 2 (Hauptstaatsarchiv Dresden) des Sächsischen Staatsarchivs.

Zum Seitenanfang scrollen