Wallfahrt und Wallfahrtskritik

Gäste im Refektorium, Claire Laude
27.06.2019
 – 
17:00
 Uhr
Augusteum | Wittenberg
Kuratorenführung zur Sonderausstellung

Wer Anfang des 16. Jahrhunderts in Wittenberg den Schutz der Gottesmutter suchte, musste gar nicht so weit weg: Direkt vor den Toren der Stadt befand sich ein kleiner Marienwallfahrtsort auf dem Apollensberg. Weitaus größere Anziehungskraft auf die Pilger hatten jedoch die großen Gnadenorte in der Ferne wie Regensburg oder Aachen. Doch was verleitete die Menschen überhaupt dazu, zu den verehrten Reliquien zu pilgern, und welche Folgen hatte die Kritik Martin Luthers und der Reformatoren daran? Die Führung spürt diesen Fragen nach und widmet sich den vielfältigen Aspekten der Marienwallfahrt.

Im Anschluss an die Führung haben die Besucher noch die Möglichkeit, sich die Ausstellung bis 20 Uhr anzuschauen.

WER:              Mirko Gutjahr ist Archäologe und Historiker. 2008 bis 2009 kuratierte er die Landesausstellung „Fundsache Luther – Archäologen auf den Spuren des Reformators“ und war von 2010 bis 2014 wissenschaftlicher Leiter am Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt für das Projekt Lutherarchäologie. Seit 2014 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt tätig.

WANN:           Donnerstag, den 27. Juni 2019 um 17:00 Uhr

KOSTEN:       10 Euro (inkl. Eintritt zur Sonderausstellung)

WO:                Augsteum Wittenberg, Collegienstraße 54, 06886 Lutherstadt Wittenberg

Um Anmeldung wird gebeten, per Mail an service@martinluther.de oder telefonisch unter 03491 / 42 03 171.

 

Zum Seitenanfang scrollen